Ba Bu Tang Lang Quan

Über die Entwicklung des Tang Lang Quan 螳螂拳 (Gottesanbeterinnen Kung Fu) werden verschiedene Geschichten und Legenden um Wang Lang (王朗) weitergegeben. Einige Geschichten unterscheiden sich, dennoch gibt es Parallelen in den Erzählungen. Zeitlich wird die Entstehung des Tang Lang Quan gegen Ende der Ming-Dynastie (1368-1644) und Anfang der Qing-Dynastie (1644-1911) eingeordnet. Viele sind sich einig, dass Prinzipien aus 17 Kung Fu Stilen im Tang Lang verwurzelt sind, wobei Chang Quan 長拳 (Langfaust) und Tong Bei Quan 通臂拳 (Durch den Rücken verbunden) den größten Einfluss dabei hatten. Die Schrittarbeit wurde aus dem Affen Kung Fu übernommen und die Greif- und Fasstechniken an die Bewegungen der Gottesanbeterin angelehnt.

Aus den ursprünglichen Prinzipien entstanden über die späteren Generationen hinweg diverse Unterstile. Die bekanntesten sind das Qi Xing Tang Lang Quan 七星螳螂拳 (Sieben Sterne), Mei Hua Tang Lang Quan 梅花螳螂拳 (Pflaumenblüten), Liu He Tang Lang Quan 六和螳螂拳 (Sechs Harmonien) und das Ba Bu Tang Lang Quan 八步螳螂拳 (Acht Schritt).

Die Ursprünge des Ba Bu Tang Lang Quan gehen auf Jiang Hua Long 姜化龍 (*1855-† Juni 1924) zurück. Er trainierte Hou Quan 猴拳 (Affen Kung Fu). Als Teenager kam er das erste Mal nachweislich mit Tang Lang in Kontakt. Unter Liang Xue Xiang 梁学香 (*1810- †1895) lernte er Mei Hua Tang Lang Quan in Lai Yang (Shandong Provinz). Er wurde ein herausragender Kämpfer und unterrichtete für viele Jahre zusammen mit seinem Kung Fu Bruder Song Zi De 宋子德 (*1855-†1934) in der Zhao Ge Zhuang Tang Lang Quan Schule für viele Jahre. Als er älter wurde zog Jiang Hua Long in ein anderes Dorf, wo er in der Chang Shan Tang Lang Quan Schule weiter unterrichtete. Aufgrund seiner Fähigkeiten genoss er hohes Ansehen und hatte daher die Möglichkeit mit anderen Meistern verschiedener Stile zu trainieren. Tong Bei und Xing Yi Quan 形意拳bei Meister Chan De Shan und Ba Gua Zhang bei Wang Zhong Qing. Jiang Hua Long verbrachte viel Zeit damit, sich mit den gelernten Techniken und Bewegungen auseinanderzusetzen. Er entwickelte dann um 1912 acht kurze und acht lange Schritte. Er integrierte die schnellen und weit reichenden Techniken aus dem Tong Bei Quan und Ba Gua Zhang in sein Tang Lang System und optimierte die Armtechniken. Die Basis des neuen Stils hatte acht Stellungen und acht Schrittbewegungen und wurde schließlich Ba Bu Tang Lang Quan genannt. Er fasste die Techniken in sechs Formen zusammen, die er sorgfältig ausarbeitete und Ba Bu Zhai Yao nannte. Diese Formen bildeten die Basis und den Rahmen für später entwickelte oder angepasste andere Formen. Als Jiang Hua Long das Ba Bu Tang Lang Quan ins Leben rief war er schon älter, so dass er den neuen Stil nur an wenige enge Schüler weitergab. Der wohl bekannteste war Feng Huan Yi.

Feng Huan Yi 環義 (*1879- † unbekannt) aus der Provinz Shan Dong war als guter und harter Kämpfer in Yan Ti bekannt. Auf seinen Reisen lernte er von vielen verschiedenen Lehrern aber hauptsächlich Shuai Jiao 摔跤 (chinesisches Ringen) und Ying Zhao Quan 鷹爪派 (Adlerklauen Kung Fu). In einem Kampf mit seinem Freund, einem Schüler von Jiang Hua Long, unterlag Feng Huan Yi. Nach der Niederlage bat Feng Huan Yi seinen Freund vergeblich ihm die Techniken beizubringen. So begab sich Feng Huan Yi direkt zu der Schule von Jiang Hua Long um dort zu lernen. Nachdem er in die Schule aufgenommen wurde musste er sich weitere sechs Jahre als würdiger Schüler beweisen bevor er von Jiang Hua Long besondere Aufmerksamkeit bekam. Bis dahin durfte er lediglich an den grundlegenden physischen Übungen teilnehmen und für die Schule kochen und putzen. Nun wurde Feng Huan Yi der erste, der das neue Ba Bu Tang Lang Quan vollständig erlernen durfte. Er meisterte die neue Beinarbeit so gut, dass er aufgrund seiner Schnelligkeit und Beweglichkeit „Ghost Shadow“ genannt wurde. Jiang Hua Long unterrichtete Feng Huan Yi bis zu seinem Tod, sowohl die kurzen und langen Handtechniken als auch die Druckpunkt- und Bodenkampftechniken. Auch die persönlichen Erfahrungen von Feng Huan Yi flossen in den Stil mit ein. Er kombinierte das gelernte Tang Lang mit Wurf- und Hebeltechniken und verfeinerte so das Ba Bu Tang Lang Quan weiter.

Feng Huan Yi konnte aufgrund seiner langen Arme und Beine große Distanzen schneller als andere überbrücken und so wurde ihm nachgesagt, dass keiner vor seinen Angriffen schnell genug zurückweichen konnte.

Als Feng Huan Yi eines Tages in einem Teehaus war, brach ein Kampf aus. Jemand sah in dieser Situation eine gute Gelegenheit, mit einem schnellen Sieg gegen den angesehenen Meister, Ruhm zu erlangen und griff Feng Huan Yi mit einem Messer an. Feng Huan Yi wurde verwundet und flüchtete aus dem Dorf. Er versteckte sich vor den Verfolgern bei einem Mann, der seine Not erkannte. Nachdem sich Feng Huan Yi nach einigen Tagen erholt hatte, sah er den Besitzer der Hütte wie er seinem Sohn Kung Fu beibrachte. Er kritisierte die Techniken als nutzlos und meinte, dass der Sohn bei dem Versuch diese Techniken anzuwenden getötet würde. Der Vater war sehr verärgert über den undankbaren Fremden und bestand darauf den Namen von Feng Huan Yi zu erfahren. Als er erkannte wen er vor sich hatte, bat er Feng Huan Yi um Vergebung und darum ob er seinen Sohn unterrichten könne. So wurde der Sohn Namens Wei Xiao Tang der neue Schüler von Feng Huan Yi.

Wei Xiao Tang 衛笑堂 (*30.06.1901- †1985) geboren in Jin Shan Xiang in der Provinz Shandong hieß ursprünglich Wei Yen Tong, änderte seinen Namen später zu Wei Xiao Tang. Bevor er Feng Huan Yi traf, trainierte er Kung Fu bei seinem Vater und hatte demnach schon Erfahrung in DiTang Quan 地趟拳, und etwas Tang Lang Quan darunter die Formen Ba Zhou, Lan Jie und Xiao Hu Yan Quan. Seit er Feng Huan Yi mit 16 Jahren traf, trainierte er ausschließlich Ba Bu Tang Lang Quan. Wei Xiao Tang lebte mit seinem Lehrer und bekam ein intensives Training. So lernte er das komplette Ba Bu Tang Lang Quan System und entwickelte phänomenale Stärke und unglaubliche Schnelligkeit. Seine Schüler nannten ihn „Thunder Hands“ (Donnerhand). 1921 wurde Wei Xiao Tang zum Kampfkunstlehrer in Fu Shan in der Provinz Shadong ernannt und verließ Feng Huan Yi. Später 1924, mit 24 Jahren, unterrichtete er in der chinesischen Armee und war Hauptverantwortlicher Ausbilder des 25. Regiments.

1931 zog er nach Korea. Es gibt einige Geschichten über den Aufenthalt dort. So wurde er in eine gewaltsame Auseinandersetzung involviert, als er einem Fremden helfen wollte. Er musste sich gegen zahlreiche Gegner zur Wehr setzen, dabei wurden mehrere Koreaner verletzt. Einer schwer und drei kamen dabei ums Leben. So stand es in einem Zeitungsbericht. Nach dem Zwischenfall gelang es Wei Xiao Tang durch die Hilfe seiner Freunde wieder nach Shandong zurückzukehren. Dort fing er wieder an Ba Bu Tang Lang zu unterrichten.

Wei Xiao Tang war ein qualifizierter Lehrer, aber aufgrund seiner Jugend, akzeptierten ihn die traditionellen Lehrer nicht. So wurde er oft herausgefordert. Er gewann alle Wettkämpfe und verschaffte sich so ein beachtliches Ansehen. Wei Xiao Tang war berühmt für seine außerordentliche Kraft; er konnte einen Esel umarmen und hochheben.

Wei Xiao Tang lernte bei Wu Jian Quan 吳鑑泉Wu Stil Tai Ji Quan, was ebenfalls einen Einfluss auf die Entwicklung das heutigen Ba Bu Tang Lang hatte. Nachdem 1949 die Kulturrevolution begann galten die Kampfkünste als verboten. Kampfkunstschulen wurden geschlossen und viele Meister getötet. Als auch seine Familie getötet wurde, floh Wei Xiao Tang über Korea nach Taiwan. Er unterrichtete Ba Bu Tang Lang und Wu Stil Tai Chi Quan im Park in Taipei und er hatte einige Schüler. Er verfasste ein Buch mit dem Titel „Shi Yong Tang Lang Quan“.

Wei Xiao Tang war ein herausragender Kampfkünstler, der das Ba Bu Tang Lang Quan maßgeblich prägte und es zu dem machte, das es heute ist.

Wang Chieh 王傑 (*16.10.1927- †25.02.2012) ursprünglich Wang Shaochang, wurde im Bezirk XiangXiang in der Provinz Hunan geboren. Sein Vater, Zinan, war Lehrer für Yue Jia Sanshou 岳家散手. Wang Chieh war das siebte von acht Kindern in der Familie. Sein älterer Bruder Wang Shaoye war enger Schüler von Liu Senyan in Hunan. Wang Chieh wuchs in einem kleinen Dorf auf. Er war intelligent und brachte gute körperliche Vorraussetzung für seine Kampfkunstausbildung mit, weswegen er schon früh von seinem Vater im Innenhof des Hauses unterrichtet wurde. Mit acht Jahren begann er mit dem Training von Yuejia Sanshou. In seiner Jugendzeit war das Praktizieren von Kampfkunst sehr verbreitet und die Kämpfer aus der Provinz Hunan galten als besonders wild und hart. Während der Besatzung der Japaner im 2. Weltkrieg war Wang Chieh Mitglied im Da Dao Schwadron und kämpfte bei den antijapanischen Partisanen.

Als die Kommunisten an die Macht kamen wurden sein Bruder Wang Shaoye und seine Frau verhaftet. Sie starben später am Hungertod im Gefängnis. Auch sein Lehrer Liu Senyan wurde gefangen genommen und trotz Einspruch einflussreicher Leute als Warnung öffentlich hingerichtet. Ein Aufschiebungsgesuch von oberster Stelle kam zu spät. 1958 zog Wang Chieh für den Rest seines Lebens nach Taipei, Taiwan. In Taipai lernte er täglich Ba Bu Tang Lang Quan von Wei Xiao Tang im Park des botanischen Gartens oder direkt bei Wei Xiao Tang zu Hause für fast 30 Jahre. Er lernte das vollständige Ba Bu Tang Lang Quan System und von anderen Lehrern zusätzlich Bai He Quan 白鶴拳 (Weißer Kranich), Shuai Jiao, Qin Na und Tui Shou aus dem Yang Stil Tai Ji Quan von Hsu Tzen Shen.

Wang Chieh arbeitete über 20 Jahre in der Finanzbranche, unterrichtete über 10 Jahre Kampftechniken und Qin Na in der taiwanesischen Armee und lehrte an vielen Universitäten in Taipei. Er war der Gründer der Academy of Martial Arts Restoration (AMAR) die bis heute besteht. Sie wird von seinem Sohn und anderen seiner Schüler weitergeführt. Wang Chieh trainierte über die Jahre jeden Tag gewissenhaft. Dadurch meisterte er das Ba Bu Tang Lang Quan, Bai He Quan, Yue Jia SanShou, Tai Ji Tui Shou 推手 und Qin Na 擒拿auf eine Weise, die seine Bewegungen instinktiv werden ließ. Auf der einen Seite konnte seine Kraft sehr gewaltig über sein Gegenüber hereinbrechen oder auf der anderen Seite in totaler Stille ruhen, stahlhart sein oder wiederum völlig leer sein. Die Wucht in seinen Schlägen und Stößen war unbeschreiblich und erstklassig. Wang Chieh war einer der wenigen zeitgenössischen TCMA Meister, der die wahre Essenz der chinesischen Kampfkünste verstand und bewahrte, sowohl als Kampfkünstler als auch als Mensch. Die Kombination von Tang Lang und Bai He Quan Techniken mit komplexen Hebeln machte seinen Kung Fu zu einem raffinierten, mächtigen und kompletten Kampfsystem.

Trotz seiner herausragenden Fähigkeiten nannte sich Wang Chieh selber nie Meister oder Laoshi er sagte stets: „Jeder sollte Freude bei der Ausübung der chinesischen Kampfkünste haben und bescheiden bleiben, denn wir sind alle keine Meister sondern Schüler die beständig trainieren.“ („One must enjoy the practice of chinese martial arts and be humble, as we are not masters but students forever practicing.“)

Am 25. Februar 2012 verstarb Wang Chieh in Taipei und hinterließ viele inspirierte Schüler und Kampfkünstler, die sein Wissen und seine Lehren bewahren und weitergeben.

Mike Martello (*05.10.1966- †02.06.2009) wurde in Whitestone New York geboren und ist dort auch in aufgewachsen. Als Kind in New York aufzuwachsen war nicht leicht und um sich verteidigen zu können fing Mike Martello früh mit Sport und Kampfsport an. („In New York City, kids had to be tough and know how to defend themselves; otherwise you´d just get clobbered.“) Im Alter von 3 Jahren begann er von seinem Vater Boxen zu lernen. Es folgten Shotokan Karate und Taekwondo bis er dann mit 11 Jahren das erste Mal chinesische Kampfkunst bei Teddy Wong (Yuen Kei San Wing Tzun ) kennenlernte. Mit Anfang 20 traf er Su Yu Chang 蘇昱彰wurde sein Schüler und lernte bei Ihm Tang Lang Quan 螳螂拳, Ba Ji Quan 八極拳, Ba Gua Zhang 八卦掌, Pi Gua 劈掛拳, Xing Yi Quan 形意拳, Tai Ji Quan 太極拳und verschiedene Waffen. Mike Martello bekam Einblicke in einige Tang Lang Quan Stile wie Mei Hua Tang Lang, Mi Men Tang Lang, Liu He Tang Lang und Ba Bu Tang Lang. So erwarb er ein sehr umfangreiches Wissen über das Gottesanbeterinnen Kung Fu („First, it was to learn how to fight, but it really saved me when I was a teenager. It taught me both discipline and respect.“). Über die Jahre nahm Mike Martello sehr erfolgreich an vielen Turnieren und Wettbewerben teil. Angefangen mit einigen Karate und Kickbox-Events folgten dann über 100 nationale und internationale Wettkämpfe in chinesischen Kampfkünsten. So verfestigte er seine Fähigkeiten im Ring ebenso wie auf der Straße, wenn er sich verteidigen musste. Zwangsweise lernte er, welche Techniken wie am besten funktionierten.

Nach 20 Jahren intensiven Trainings verstand Mike Martello nicht nur die praktischen Aspekte der Kampfkünste, sondern auch die Harmonie und Schönheit der Kunst, Form und Kultur. Von 1999-2000 zog Mike Martello nach Taiwan und vertiefte sein Training dort, immer auf der Suche sich zu verbessern. Als er eines Tages im Park in Taiwan trainierte lernte er Kathy Yen kennen nachdem er sie beobachtete wie sie andere erfahrene Leute mit Leichtigkeit durch die Gegend warf. Sie war sehr offen und sagte Ihm, das seine Tai Ji Form zwar gut aussähe, aber sein Tai Ji an sich nicht gut sei. Sehr verwundert ließ Mike sich korrigieren und Yen unterrichtete ihn im Tai Ji Quan. Erst nach 6 Monaten offenbarte Mike ihr, dass er eigentlich schon über 15 Jahre Erfahrung in CMA hat und dass er nicht gewollt hat, dass Sie voreingenommen ist. Nachdem Yen über Mike´s Wissen gerade in Bezug auf Tang Lang Quan erfuhr, wollte sie ihm einen großen Tang Lang Lehrer vorstellen, der Mike noch mehr weiterhelfen kann als sie selbst. So lernte Mike Wang Chieh kennen und er erkannte dass seine Suche nach einem Lehrer zu Ende war. Seitdem lernte Mike von Wang Chieh das Ba Bu Tang Lang Quan, Qin Na, Tai Ji Quan, Tui Shou, Shuai Jiao, Bai He Quan und Yuejia Sanshou und vertiefte sein Wissen über die CMA. Wang Chieh und Mike hatten in ihrer Vergangenheit viel gemeinsam. Wang Chieh gab Mike eine Kaligraphie: Durch den Kampf erwirbt man Fähigkeiten und durch die Leitung eines Lehrer wird das Training vollendet. („To nourish ones skill´s through combat. To complete ones training through the master´s guidance“).

Neben der Kampfkunst studierte Mike Martello am John Jay College „Criminal Justice“ und schloss mit einem Bachelor in dem Fach ab. Er wurde Co-Trainer der Wu Tan Organisation in Taipei, Taiwan und wurde 2001 von der Frau von Liu Yun-Chiao 劉雲樵und der gesamten Wu Tan Organisation zum offiziellen Wu Tan Direktor der belgischen Wu Tan ernannt. 2002 wurde ihm für seine Arbeit für die chinesische Kampfkünste die „Taiwanese Guo Shu Medal of Achivement“ verliehen. Später wurde er „Chief Instructor & Technical Advisor of Beijing People´s Martial Arts Association“. Ab 2003 ließ er sich fest in Antwerpen, Belgien nieder und eröffnete dort seine Schule. Von dort bereiste er die ganze Welt, unterrichtete sein Kung Fu und gab Seminare und Workshops in Europa, Canada, Süd-Amerika, Taiwan, China und in vielen Teilen der U.S.A.. Er gründetet die Zhen Wu, organisierte mit Zhang Xin Bin 张信斌und anderen Lehrern mehrere internationale Trainingscamp in China und Europa und brachte so Schüler und Kampfkunstbegeisterte aus Deutschland, Belgien, Niederlande, Russland, Norwegen, USA, Canada und anderen Ländern zusammen.

Sehr zum Entsetzen der Kampfkunstwelt starb Mike Martello 2009 ganz plötzlich an einem angeborenen Herzfehler.

Jochen Wolfgramm (*25.05.1966- ) geboren in Osnabrück machte seine ersten Erfahrungen mit der Kampfkunst im Judo und später auch im Fechten. 1989 kam er das erste Mal mit Tang Lang Quan in Kontakt als er in Münster bei Holger Heek mit dem Qi Xing Tang Lang Quan 七星螳螂拳nach Lee Kam Wing 李锦荣, in der Linie von Chiu Chi Man 趙志民und Luo Guan Yu 羅光玉, anfing. 1997 wurde er direkter Schüler von Lee Kam Wing und wurde 2004 Chief Instructor in dessen Organisation. 2001 setzte Jochen Wolfgramm, mit seiner damaligen Schule den Grundstein für den heutigen Bailung e.V. in Osnabrück, wo er bis heute unterrichtet.

Jochen Wolfgramm lernte Mike Martello auf einem Seminar von Jake Burrows in Osnabrück 2005 kennen und wurde im gleichen Jahr direkter Schüler von Mike Martello. Er vertiefte bei Mike Martello sein Wissen über Tai Ji Quan, Tang Lang Quan, und Qi Gong. Neben dem Unterricht in den einzelnen Stilen vermittelte Mike ein tiefes Verständnis für allgemeine, stil-unabhängige Körpermechanik. Seit 2008 lernte Jochen das Ba Bu Tang Lang Quan, Qin Na, Tui Shou von Mike. Aus der engen Zusammenarbeit formte sich der erste Gedanke zur Zhen Wu in Europa. Nach dem plötzlichen Tod von Mike Martello im Juni 2009 übernahm Zhang Xin Bin 张信斌 die Leitung der Zhen Wu Organisation. Im August 2010 wurde Jochen Wolfgramm deshalb offiziell Schüler von Zhang Xin Bin. Zhang Xin Bin ist ein hervorragender Lehrer nicht nur für Tong Bei Quan 通臂拳, die Mutter des Tang Lang Quan, sondern auch für Yi Quan, Qi Gong, Shuai Jiao und andere chinesische Kampfkünste. Durch das Stil übergreifende Verständnis für die CMA, konnte Zhang Xin Bin Jochen Wolfgramm das Verständnis und die Entwicklung im Bezug auf das Ba Bu Tang Lang Quan vertiefen. Sowohl durch Mike Martello als auch jetzt durch Zhang Xin Bin hat sich die Einstellung von Jochen Wolfgramm zum Kung Fu grundlegend verändert und steht Ideen und Konzepten anderer Lehrer, Familien und Stilen offen gegenüber. In den vergangen Jahren hat sich Jochen Wolfgramm mit vielen verschiedenen Lehrern zum Lernen, Austausch oder zur Diskussion getroffen, um sein Verständnis für die CMA zu erweitern.

Jochen Wolfgramm hat mittlerweile 25 Jahre Erfahrung im Tang Lang Quan und besitzt somit ein umfangreiches Wissen und Verständnis über den Stil. Neben dem Ba Bu Tang Lang Quan unterrichtet er in Osnabrück Yang Stil Tai Ji Quan, Tong Bei Quan und Qi Gong im Bailung e.V..

Neben der Kampfkunst studierte Jochen Wolfgramm in Münster Philosophie, Sinologie und Germanistik, beendete 1998 seine Ausbildung zum Physiotherapeuten/Sportphysiotherapeute (ab 2000) und arbeitet seitdem in diesem Beruf.